Draghis Schrecken – vor wem?



Abo ·
ePaper ·
Inserate ·
Beilagen ·
Trauer ·
Wetter: Bern 2°meist klar

Berner Zeitung




Draghis Schrecken – vor wem?

Die junge Frau, die den EZB-Präsidenten angriff, ist offenbar keine Anfängerin. Mit einem Trick soll sie sich in das streng gesicherte EZB-Gebäude geschleust haben.

1/6


Die 21-jährige Josephine Markmann alias Josephine Witt aus Hamburg soll für die Konfetti-Attacke auf Mario Draghi verantwortlich sein: Witt (links) mit Femen-Aktivistinnen in Paris. (27. Juni 2013)
Bild: Kenzo Tribouillard/AFP


Teilen und kommentieren


Ihre E-Mail wurde abgeschickt.

Stichworte

  • Europäische Zentralbank 

  • Mario Draghi 

  • Femen 

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

';

} else if (google_ads.length 1) {

s += '

Google-Anzeigen

'

/*
* For text ads, append each ad to the string.
*/

for(i = 0; i

' +
google_ads[i].line1 + '

' +
google_ads[i].line2 + ' ' +
google_ads[i].line3 + '

' +
google_ads[i].visible_url + '

';
}
}
}

document.write(s);
return;
}
google_ad_client = 'pub-5337254158372699'; // substitute your client_id (pub-#)
google_ad_channel = '0343001117'; // BZ
google_ad_output = 'js';
google_max_num_ads = '2';
google_ad_type = 'text_html';
google_feedback = 'on';
// --

Gerade als Mario Draghi sich anschickte, über Anleihekaufprogramme und die verbesserte Wirtschaftslage zu sprechen, kam es gestern an der Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt zu einem Zwischenfall: Eine junge Frau sprang auf das Podium, bewarf den EZB-Präsidenten mit Papierblättern und Konfetti und rief auf Englisch: «Stoppt die EZB-Diktatur!» Draghi hob abwehrend die Hände, die Augen vor Schreck aufgerissen, dann wurde er von Securitys aus dem Raum gebracht und die Unruhestifterin abgeführt. Nach einer kurzen Pause kehrte ein schmunzelnder Draghi ans Rednerpult zurück und führte die Konferenz weiter.

Der Konfetti-Protest auf dem EZB-Rednerpult in Frankfurt. (Video: Reuters)

Nach Angaben der Frankfurter Polizei handelte es sich bei der jungen Frau um eine 21-Jährige aus Hamburg. Deutsche Medien identifizierten sie als Josephine Markmann, bekannt unter dem Nachnamen Witt. Berichte, wonach es eine Aktion der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen war, dementierte die junge Aktivistin auf Twitter.

Der jungen Frau gelang es offenbar, die strengen Sicherheitsvorkehrungen in der Frankfurter EZB-Zentrale zu umgehen und in den Presseraum zu gelangen. Die deutsche Zeitung «Bild» schreibt mit Berufung auf eine EZB-Pressesprecherin, Witt habe sich als Journalistin ausgewiesen und einen gültigen Personalausweis vorgelegt. Beim Röntgen hätten sich auch keine Hinweise auf eine Waffe ergeben. Die EZB sehe daher keine Versäumnisse bei den Sicherheitskontrollen. Gegenüber der britischen Zeitung «The Daily Telegraph» sagte Witt, sie habe angegeben, für das Jugendmagazin «Vice» zu arbeiten, weil sie wusste, dass dort viele junge Reporter angestellt seien.

Witt selber meinte nach ihrer Aktion auf Twitter, der Sicherheitsdienst der Zentralbank sei ebenso gut wie derjenige von Putin.

Die 21-Jährige ist offenbar keine Anfängerin in Sachen medienwirksame Protestaktionen: So soll sich Witt gemäss «Bild» im April 2013 an einer Demonstration gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei der Hannover Messe beteiligt haben. Mehrere Femen-Aktivistinnen sprangen damals oben ohne Putin und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Weg.

Ein Nackt-Protest gegen die Inhaftierung einer Aktivistin in Tunesien brachte Witt im Sommer 2013 zudem vier Wochen in ein Gefängnis in Tunis. Ende des gleichen Jahres sprang sie im Kölner Dom bei der Weihnachtsmesse auf den Altar, auf ihrem nackten Oberkörper stand der Spruch «I am God». Die Aktion, die sie im Namen der Femen-Protestgruppe machte, sorgte für viel Kritik. Gegenüber dem «Spiegel» sagte Witt damals: «Wir sind nicht da, um gefeiert zu werden, wir sind da, um Aktionen zu machen, um die Leute zum Nachdenken zu bringen.» Sie fügte an: «Wir haben genug kreative Ideen für neue Proteste.»

Ob die Konfetti-Attacke auf Mario Draghi in Frankfurt rechtliche Folgen für die 21-Jährige hat, ist übrigens noch nicht klar: Die EZB könne nun entscheiden, ob sie Anzeige erstatten wolle oder nicht, liess die Frankfurter Polizei verlauten. (thu)

Erstellt: 16.04.2015, 11:12 Uhr


Ihre E-Mail wurde abgeschickt.


Kommentar schreiben

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Bis er von der Redaktion freigeschaltet wird, kann es eine gewisse Zeit dauern.

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Angemeldet mit Facebook


Abmelden bei FacebookPrivatsphäre

Anmelden mit Facebook


Ohne Login:

Bitte geben Sie einen gültigen Namen ein.


Bitte geben Sie eine korrekte Ortsangabe ein.


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.


Ich habe die RegelnRegeln gelesen und erkläre mich einverstanden.

Bitte erklären Sie sich mit den Regeln einverstanden.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns einen Kommentar abgeben wollen. Bitte nehmen Sie vorab folgende Regeln zur Kenntnis: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt ganz allgemein, aber insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Die Redaktion behält sich ausserdem vor, Leserkommentare zu kürzen. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Ihr Kommentar auch von Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden kann und dass die Redaktion nichts unternehmen kann und wird, um einen einmal abgegebenen Kommentar aus dem Suchmaschinenindex zu löschen.




 auf Facebook publizieren 




Bitte warten




No connection to facebook possible. Please try again.
There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

Schliessen

<!-- -->


17 Kommentare

Stefan Meier


Melden









133
Empfehlung


Auf Facebook posten










31



Endlich jemand, der sich traut, gegen die EZB Diktatur zu protestieren. Anerkennung für den Mut und Einsatz dieser jungen Frau!

Antworten


Mario Monaro


Melden









107
Empfehlung


Auf Facebook posten










18



Wenn es solche Menschen nicht gäbe, müsste man sich um die Gesellschaft Sorgen machen.

Antworten





<!-- -->

Via: bernerzeitung.ch


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~li0bD$61J

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply