Femen stürmen Putins Wahllokal – Tages

Femen stürmen Putins Wahllokal

Ihre E-Mail wurde abgeschickt.

Schliessen

«Ich stehle für Putin» steht auf den Körpern der Aktivistinnen, die in Moskau demonstrieren. Es wird befürchtet, dass es bei den heutigen Wahlen in Russland zu massiven Fälschungen kommt.

1/16


Tritt seine insgesamt dritte Amtszeit an: Wladimir Putin.

Bild: Keystone


Wahlen in Russland (Video: Reuters )

Bildstrecke


Putins Herausforderer


Putins Herausforderer
Am 4. März möchte sich Wladimir Putin zu seiner dritten Amtszeit als russischer Präsident vereidigen lassen. Seine Herausforderer haben kaum Chancen, dies zu verhindern.

Dossiers

Artikel zum Thema

  • Wenn es eng wird, beginnen seine Schläfen zu pochen
  • «Er sieht sich als Halbgott, als Genie»
  • «Es gibt eine Parallele zum arabischen Frühling»
  • Russlands anderer Retter
  • «Wenn die Leute nervös sind und schwitzen, sind das Indizien»
  • Das Kreml-Projekt

Stichworte

  • Wladimir Putin 

  • Dmitri Medwedew 

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Oben ohne haben drei ukrainische Feministinnen gegen den voraussichtlich nächsten russischen Präsidenten Wladimir Putin protestiert. Die Mitglieder der Bewegung Femen trafen heute in dem Moskauer Wahllokal ein, in dem wenige Minuten zuvor Putin und seine Frau ihre Stimme abgegeben hatten, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Auf Brust und Rücken hatten die jungen Frauen in schwarzen Buchstaben geschrieben «Ich stehle für Putin» und «Kreml-Ratten». Die drei Aktivistinnen riefen «Putin ist ein Dieb!» und versuchten, die Wahlurne mit dem Stimmzettel des amtierenden Regierungschefs zu stehlen. Sie wurden jedoch sofort von der Polizei festgenommen. Die Bewegung Femen ist dafür bekannt, dass ihre Mitglieder barbusig protestieren. Sie setzt sich für Frauenrechte ein und kämpft gegen Korruption sowie wirtschaftliche und soziale Ungleichheit.

Ausschlafen, Sport, dann Wählen

Lange war Wladimir Putins Frau Ljudmila Putina nicht an der Seite des voraussichtlich neuen russischen Staatschefs gesehen worden - bei der Stimmabgabe in Moskau trat das Paar erstmals seit Monaten wieder gemeinsam auf. Putinas Erscheinen könnte ein Zeichen dafür sein, dass sie erneut die Rolle der First Lady des Landes übernehmen will.

Dass sie während Putins Zeit als Regierungschef kaum in der Öffentlichkeit zu sehen war, hatte Gerüchte über eine Trennung des Paares genährt. Putin war 2008 eine Affäre mit der russischen Turn-Olympiasiegerin Alina Kabajewa nachgesagt worden. Die Zeitung, die dies verbreitet hatte, zog ihre Berichterstattung später aber zurück und musste dicht machen.

Bei der Stimmabgabe demonstrierte Putin, der als klarer Favorit galt, Gelassenheit: «Ich habe ausgeschlafen, etwas Sport getrieben und bin dann hierher gekommen», sagte der 59-Jährige an der Seite seiner Frau.

Erste Betrugsvorwürfe

Die regierungskritische Mitte-Links-Partei Jabloko teilte heute auf ihrer Internetseite mit, dass mehrere Wähler in Moskau in zwei Wahllokalen ihre Stimme abgegeben hätten. In Wladiwostok im Osten des Landes hätten Stimmberechtigte bei ihrer Ankunft im Wahllokal dagegen feststellen müssen, dass ihre Wahlzettel bereits ausgefüllt abgegeben worden seien.

Auch die Kommunistische Partei beklagte eine Reihe von Betrugsfällen. Unter anderem hätten ihre Beobachter in einem Wahllokal in der Region Kirow östlich von Moskau gesehen, wie ein Bündel Stimmzettel in eine Urne geworfen worden sei.

Die unabhängige Wahlbeobachtungsorganisation Golos veröffentlichte gemeinsam mit der russischen Ausgabe des US-Magazins «Forbes» im Internet eine interaktive Karte mit Verdachtsfällen. Demnach wurden bis 09.30 MEZ bereits hunderte Verstöße gegen Wahlgesetze gemeldet.

In der Metropole Moskau sowie im Wolgagebiet begann der Wahltag um 5 Uhr. Die letzten der rund 96'000 Wahllokale schliessen an diesem Sonntag um 18 Uhr MEZ in der westlichen Exklave Kaliningrad. Erste aussagekräftige Ergebnisse werden für die Nacht zum Montag erwartet.

50 bis 66 Prozent für Putin

Als Favorit unter den fünf Kandidaten gilt Regierungschef Wladimir Putin, der bereits von 2000 bis 2008 das höchste Staatsamt innehatte. Zwar waren am Tag vor der Abstimmung jede Wahlwerbung und auch die Veröffentlichung von Umfrageergebnissen verboten. Letzte Meinungsforschungen sahen aber Putin bei 50 bis 66 Prozent der Stimmen.

Kurz vor der Wahl trafen die Behörden letzte Sicherheitsvorkehrungen. Insgesamt 450'000 Soldaten und Polizisten sollen für einen störungsfreien Verlauf der Abstimmung sorgen, wie das Innenministerium in Moskau mitteilte. Zum Schutz vor möglichen Terroranschlägen müssten die Wähler vor allem in Grossstädten durch Metalldetektoren an die Urnen schreiten, hiess es.

Massive Fälschungen befürchtet

Nach einem Streit vor der Präsidentenwahl 2008 werden diesmal wieder Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Wahl begleiten. Vor vier Jahren hatte der Staatenbund seine Mission aus Protest gegen die Wahlumstände abgesagt.

Die Opposition befürchtet in diesem Jahr massive Fälschungen und eine der «schmutzigsten Wahlen» in Russland überhaupt, da es um Putins politische Zukunft gehe.

Gemäss einer Verfassungsänderung dauert eine Amtszeit künftig nicht mehr nur vier, sondern sechs Jahre. Medwedew - bei seinem Amtsantritt mit 42 Jahren der bisher jüngste Kreml-Chef aller Zeiten - verzichtete zugunsten seines 59 Jahre alten politischen Ziehvaters Putin auf eine Kandidatur.

Medwedew soll in einer umstrittenen Rochade künftig das untergeordnete Amt des Regierungschefs antreten. Der Rollentausch wird für Mai erwartet.

(mrs/kle/sda)

Erstellt: 03.03.2012, 23:29 Uhr


Kommentar schreiben

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Bis er von der Redaktion freigeschaltet wird, kann es eine gewisse Zeit dauern.

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Angemeldet mit Facebook


Abmelden bei FacebookPrivatsphäre

Anmelden mit Facebook


Ohne Login:

Bitte geben Sie einen gültigen Namen ein.


Bitte geben Sie eine korrekte Ortsangabe ein.


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ich habe die RegelnRegeln gelesen und erkläre mich einverstanden.

Bitte erklären Sie sich mit den Regeln einverstanden.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns einen Kommentar abgeben wollen. Bitte nehmen Sie vorab folgende Regeln zur Kenntnis: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt ganz allgemein, aber insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Die Redaktion behält sich ausserdem vor, Leserkommentare zu kürzen. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Ihr Kommentar auch von Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden kann und dass die Redaktion nichts unternehmen kann und wird, um einen einmal abgegebenen Kommentar aus dem Suchmaschinenindex zu löschen.




 auf Facebook publizieren 




Bitte warten



Recommend our website
No connection to facebook possible. Please try again.
There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

Schliessen

<!-- -->


20 Kommentare

Wolfgang Fischer


Melden




9
Empfehlung


Auf Facebook posten



Dass die Protest-Damen aus der Ukraine anreisen, oder sich Pussy Riot nennen, oder dass ich "Forbes" einmischt, spricht fuer sich - wo bleibt der Bezug zu Russland? Auch Gorbatschow findet hoechstens noch Beachtung in westlichen Talkshows, in Russland ist er alles andere als ein Politschwergewicht. Offenbar standen die Vorwuerfe des Wahlbetrugs fest lange bevor die Wahlen begannen.

Antworten


tobias warti


Melden




2
Empfehlung


Auf Facebook posten



hier sollte besser mal über das "demokratische" system jener länder diskutiert werden. - ein demokratisches land mit EINEM menschen an der spitze kann meiner ansicht nach keine neutrale demokratie ausüben. dasselbe sieht man im fall mit berlusconi, in der USA, in frankreich etc...

Antworten


Parvaneh Ferhadi


Melden




13
Empfehlung


Auf Facebook posten



So, so Femen wollten nackt die Wahl behindern und eine Punkband machte am Sonntag ein illegales Konzert in einer Kathedrale. Wir sollen das nun wohl als Teil der neuen russischen Demokratiebewegung verstehen, welche dem Westen genehm ist und deshalb Legitimation hat, im Gegensatz zur Bevölkerung die Mehrheitlich gerade etwas anders wählt? Das ist nicht euer Ernst.

Antworten


Markus Keller


Melden




13
Empfehlung


Auf Facebook posten



Hatte Clinton nicht weitere Millionen für die "Demokratie-Bewegungen" versprochen? Müssen diese jetzt nicht ihr "Demokratie-Verständnis" manifestieren? Putin ist durch manipulierte Wahlen an die Macht gekommen, wird es künftig heissen. Ziel erreicht. Dass in den Prognosen niemand an seinem Wahlsieg zweifelte, wird später einfach unterschlagen. So läuft die Meinungsbildung im Westen.

Antworten


Peter Bitterli


Melden




9
Empfehlung


Auf Facebook posten



"Interaktive Karte mit Verdachtsfällen" im Internet bedeutet, daß jeder völlig unkontrolliert irgendwo drücken und etwas behaupten kann. Was wohl geschieht in so einem Fall? Besonders wenn die absehbaren loser die Wahl deligitimieren möchten?

Antworten


Parvaneh Ferhadi


Melden




5
Empfehlung


Auf Facebook posten



Ich hab's mir sogar angesehen und ein paar davon gelesen. Es wird offenbar alles eingetragen, was irgendjemandem seltsam (verdächtig) vorkommt. Ob das dann alles ernst zu nehmen ist, ist eine ganz andere Frage. Aber man muss es ja erwähnen, wenn man die Wahlen schlecht machen will.


stefan Jordan


Melden




0
Empfehlung


Auf Facebook posten



Er kann bald Assad mit diplomatsch Anfang einladen. Sie denken mit Waffen und kaviar ist genung ein Land
zu dirrigieren. Putin, China haben sie versagen. Sie wollen jeztz eine Lösung finden wen schon das Land kaput ist. Wo mussen jeztz die Leute Wohnen. Wo sie die modern Waffen von Putin. 100 mal schiessen vielleicht ein
mal treffen.


Antworten


Peter Bitterli


Melden




13
Empfehlung


Auf Facebook posten



Die angeblich festgestellten und belegten Wahlvorwürfe standen schon vor Öffnung der Wahllokale im Netz. "Golos" wird pro gemeldetem Verstoss in Dollars bezahlt.

Antworten


Cassandra Dürr


Melden




14
Empfehlung


Auf Facebook posten



Wer geglaubt hat, Russland werde innert 20 Jahren zur Musterdemokratie à la Suisse, ist naiv! Das dauert mind. 3 Generationen, wenn es überhaupt dazu kommt.
Putin ist der klassische Diktator, und dass der dafür sorgt, dass er gewinnt, ist klar. Armes Russland!


Antworten


Peter Hess


Melden




1
Empfehlung


Auf Facebook posten



@Frau Dürr- Nein, Putin ist kei Diktator. Ihre Behauptung zeugt von völliger Unkenntnis Russlands und brauchte keiner weiteren Beachtung, wenn diese Meinung nicht so oft angetroffen würde im doch so gut informierten Westen. Die durchschnittlichen Kenntnisse über Russland sind eine Mischung aus Ignoranz und alten Vorurteilen. Das Niveau der Berichterstattung über Russland ist katastrophal.


Konrad Schläpfer


Melden




1
Empfehlung


Auf Facebook posten



Thomas Müller,es gibt immer Unzufriedene und halt auch Verlierer.Nur, in der Schweiz wird ein Wahl- oder Abstimmungsresultat meist akzeptiert in diesen Ländern eben nicht das liegt an der Mentalität.


Thomas Müller


Melden




1
Empfehlung


Auf Facebook posten



@Schläpfer: und wieso sollte dann Demokratie nicht funktionieren. Dann sollen die Wähler hält den stärksten Führer wählen. Wenn er nach 4 Jahren immer noch der stärkste ist wird er wiedergewählt sonst nicht. Oder denken Sie wirklich das Volk hätte gerne einen Führer der den Volkswillen ignoriert?


Konrad Schläpfer


Melden




8
Empfehlung


Auf Facebook posten



Cassandra Dürr,Demokratie nach westlichem Muster würde gar nie funktionieren.Die Leute wollen und brauchen eine starke Führung.Sieht man ja jetzt in Nordafrika ganz klar.


Fritz Miehl


Melden




5
Empfehlung


Auf Facebook posten



Das was Sie Musterdemokratie nennen funktioniert ja auch nur undemokratisch. Oder ist es demokratisch wenn man sich einer "Meinungsbildende" Medienlandschaft bedienen kann um das jeweils gewünschte Ergebnis zu erhalten? Weil es für viele elegant erscheint, bemerkt natürlich niemand den Schwindel! War übrigens nicht bes. anstrengend auf diese Wahrheit zu kommen! Nur Zuschauen und Nachdenken.


Hans Vögtlin


Melden




8
Empfehlung


Auf Facebook posten



In Russland wird sich nie was ändern,in diesem Volk steckt
der antidemokratische Wurm drin: Zarismus - Stalinismus-
Putinismus. Mehr oder weniger dasselbe.


Antworten


Anastasia-Margarita Vaska


Melden




6
Empfehlung


Auf Facebook posten



Ich hoffe nur das Gennadi Andreivich Putin in eine zweite Wahlrunde drängen kann.

Antworten


Matthias Meier


Melden




19
Empfehlung


Auf Facebook posten



450'000 Soldaten und Polizisten? Na ja, in den USA ist es bei den Wahlen jeweils auch nicht anders, aber dort wird es jeweils nicht so sehr hochgepusht.

Antworten


Thomas Müller


Melden




4
Empfehlung


Auf Facebook posten



@Meier doch natürlich erinnert man sich daran. Jedesmal wenn ein Diktator irgendwo eine noch so krasse Wahlfälschung vornimmt, kommt so ein Witzbold und vergleicht das mit der ersten Wahl Bushs vor 12 Jahren. Dass es weder zuvor noch danach nennenswerte Fälschungsvorwürfe gab wird dann gerne verschwiegen.


Luigi Radaelli


Melden




5
Empfehlung


Auf Facebook posten



Eine perverse Form der Relativitätstheorie!


Sacha Meier


Melden




19
Empfehlung


Auf Facebook posten



@Matthias Meier Einverstanden! Allerdings funktioniert In den USA Wahlfälschung so subtil und diskret, dass die Sicherheitskräfte bislang nie einschreiten mussten. So erinnert sich kaum noch jemand daran, dass G.W. Bushs seine zweite Amtszeit als Präsident auf nie vollständig aufgeklärte Wahlauszählungs-Merkwürdigkeiten in einigen Südstaaten stützen musste.




<!-- -->

Via: tagesanzeiger.ch


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~nyIP8$d7

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply