Frank A. Meyer: Schweizer Geschichten

Anna Hutsol hatte in der Schweiz um Asyl ersucht. Sie ist die Gründerin von Femen, einer Organisation von Frauen, die mit nackten Brüsten gegen die patriarchalische Ordnung unter anderem in der Ukraine, aber auch in Russland protestieren und dabei besonders gern die ortho­doxe Kirche der nachsowjetischen Gesellschaft provozieren.

Der Femen-Protest ist ein ungewöhnlicher Protest, aber auch ein sehr gezielter. Er nimmt die Männermacht aufs Korn, die Wladimir Putin so trefflich verkörpert, wenn er seinerseits die Heldenbrust entblösst, wo immer sich Gelegenheit dazu bietet.

Frauenbrüste gegen Machos, die sich in die Brust werfen.

Anna Hutsol wurde wegen ihrer Femen-Aktivitäten verfolgt, mehr noch: bedroht, schikaniert, verprügelt. Über Frankreich gelangte sie in ein Asylheim in Rapperswil am Zürichsee. Da ihre Schwester in der Schweiz lebt, hätte sie sich gern hier niedergelassen. Doch ihr Asylgesuch wurde abgelehnt. Mit der Begründung, sie verfüge bereits über ein französisches Schengen-Visum.

Michail Chodorkowski war zehn Jahre lang der berühmteste Häftling Russlands, wenn nicht der Welt. Er gehörte zu den frühen Oligarchen in der nachsowjetischen Ära unter Präsident Boris Jelzin. Eine geschäftstüchtige Clique – im Kommunismus skrupellos und zynisch geworden – entwand ihrem desorganisierten Vaterland Abermilliarden Volksvermögen, vor allem durch die Privatisierung von Rohstoffen und staatlichen Unternehmen aus den Sektoren Öl und Gas.

Michail Chodorkowski galt als einer der talentiertesten Plünderer. Doch politische Ambitionen brachten ihn in Konflikt mit Jelzins Nachfolger Putin – und ins Straflager.

Die Geldgier zahlloser Chodorkow­skis ist Ursache der wirtschaftlichen Fehlentwicklung Russlands: Heute ist Putins Reich eine Mischung aus halbdemokratischem Führer-Staat und Feudal­gesellschaft reicher Räuber – das ganze Gesindel abgesegnet durch eine orthodoxe Kirche, deren Metropolit Kyrill I. ebenfalls zu den Oligarchen zählt. Reich geworden ist er mit dem Import von Zigaretten, die er als «humanitäre Hilfe» steuerfrei weiterverkaufte.

Michail Chodorkow­ski ersuchte um eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz: Seine Familie lebe bereits seit Jahren im Land. Auch einige Hundert Millionen Franken aus seinem inzwischen geschrumpften Vermögen sollen Schweizer Sicherheit geniessen.

Das Bundesamt für Migration (BFM) hat sein Gesuch unterdessen bewilligt. «Der erste Oligarch Russlands», wie er auch genannt wird, darf sich in Rapperswil am Zürichsee niederlassen, mit 138000 Franken pauschalbesteuert, wie BLICK errechnet hat. Der Kanton St. Gallen, so heisst es, habe beim BFM «erhebliche kantonale fiskalische Interessen» geltend gemacht.

Anna Hutsol und Michail Chodorkowski: zwei Geschichten aus der Schweiz im Frühjahr 2014.

Open all references in tabs: [1 - 3]

Via: blick.ch


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~r239D$50T

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply