Micaela Schäfer liebt Pornos – und fühlt sich als Vorbild

Ein unbekleideter weiblicher Krper sorgt in der ffentlichkeit garantiert fr Aufmerksamkeit. Nutzen kann man diese Publicity aber auf ganz unterschiedliche Weise. Dass Micaela Schfer (30) kein Problem hat, ihre Bekanntheit einzig auf ihre Nacktheit zu begrnden, das hat sie nun in einem Interview mit der Zeitschrift "Grazia" betont. Darin verteidigt sie sich auch gegen die sehr gegenlufige Sichtweise der Femen-Aktivistin Zana Ramdani (30). Schfers Motto: "Es ist dein Leben. Genie es so, wie du willst!"

Den limitierten Kalender 2014 von Micaela Schfer knnen Sie hier erwerben

Ramdani, die mit freizgigen Auftritten auf Missstnde wie Unterdrckung in Diktaturen, "religise Zwnge, Prostitution und Pornografie" aufmerksam machen will, warf dem Model in dem Gesprch hingegen vor, anderen Menschen ein "knstliches, unterwrfiges Frauenbild zu vermitteln". Schfers Reaktion: Sie brach eine Lanze fr Knstlichkeit, Heidi Klums TV-Show "Germany's Next Top Model" - und Pornos.

"Ich liebe Pornos! Wer solche Filme dreht, wei doch, worauf er sich einlsst", stellte Schfer ihren Standpunkt klar. Sie selbst sei "Deutschlands bekanntestes Erotikmodel" und ziehe sich lediglich aus, weil sie ihren Krper einfach gerne zeige, sagte die 30-Jhrige weiter. Das sei ihr "Fetisch". "Ich sehe mich als absolutes Vorbild. Ich kriege viel Fanpost. Die Frauen schreiben mir, dass sie es toll finden, wie selbstbewusst ich bin und wie ich meine Ziele verfolge."

Die Ansichten der Femen-Aktivistin etwa in Bezug auf Heidi Klums Show - "die Werte, die sie vermittelt, sind katastrophal", hatte Ramdani betont - wies Schfer als "total engstirnig" zurck. Politisch aktiv wolle sie auch weiterhin nicht werden, sagte sie: "Ich will keinen rger. Eigentlich mchte ich nur Spa haben."

Open all references in tabs: [1 - 3]

Via: infranken.de


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~nAA9i$4fi

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply