Bis zu 250 Menschen protestieren vor dem Barbie-Haus in Berlin

Barbie-Frauenbild Bis zu 250 Menschen protestieren vor dem Barbie-Haus in Berlin

Aus Protest gegen die Eröffnung vom Barbie Dreamhouse demonstrieren Aktivistinnen von Femen am 16.05.2013 vor dem Barbie-House am Alexanderplatz. Die Erlebniswelt auf 2.500 Quadratmetern ist drei Monate in der Hauptstadt zu sehen. Foto: Jens Kalaene/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Demonstranten sind zum Barbie-Haus in Berlin gezogen. Eine Femen-Aktivistin stand "oben ohne" mit einem brennenden Kreuz im Brunnen. Außerdem kam es zu einer Rangelei. Eine 75-Jährige wurde verletzt.

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld

16.05.13

Barbie-Frauenbild

Demonstranten sind zum Barbie-Haus in Berlin gezogen. Eine Femen-Aktivistin stand "oben ohne" mit einem brennenden Kreuz im Brunnen. Außerdem kam es zu einer Rangelei. Eine 75-Jährige wurde verletzt.

Foto: REUTERS


Aus Protest gegen die Eröffnung des „Barbie Dreamhouse“ reckt eine Aktivistin der feministischen Gruppe Femen ein brennendes Holzkreuz in die Luft.

Aus Protest gegen die Eröffnung des „Barbie Dreamhouse“ reckt eine Aktivistin der feministischen Gruppe Femen ein brennendes Holzkreuz in die Luft.


9
Bilder

Gegen das neu eröffnete Barbie-Haus in Berlin hat es am Mittag vehementen Protest gegeben, der mit mindestens einer Verletzten endete.

Bereits am Vormittag hatten sich parallel zur Eröffnung einige Demonstranten eingefunden. Sie entrollten Transparente mit der Aufschrift "Barbie is not my Baby" und "Ich hol dich aus dem Horror-Haus". Ihr Protest richte sich gegen das Rollenbild, das Barbie vermittele, indem sie Frauen auf Schönheit und Schlankheit reduziere, teilten die Aktivisten mit.

"Immer weniger Mädchen fühlen sich wohl in ihrer Haut, Essstörungen nehmen drastisch zu. Daran ist auch eine Figur wie Barbie schuld", sagt Stevie Schmiedel von der Initiative "Pinkstinks".

Femen-Aktivistin "oben ohne" vor dem Barbie-Haus

Am Nachmittag demonstrierten dann nach Polizeiangaben rund 120 Menschen. Die Veranstalter sprachen von mehr als doppelt so viel.

Gegen 13.30 Uhr kam eine Demonstrantin der Frauenrechtsaktivistinnen von Femen "oben ohne" zu dem rosafarbenen Haus. Sie hatte ein Holzkreuz dabei, an das eine Barbiepuppe gebunden war. Diese entzündete die Frau, wie Polizeipresseprecher Martin Dams der Berliner Morgenpost sagt.

Ein Mann hatte die Frau entgegen erster Meldungen nicht unterstützt, sondern er wollte der Polizei zufolge die Frau stoppen, die vor und in dem Pumps-Brunnen vor dem Barbie-Haus posierte. Ordnungskräfte brachten die Demonstrantin schließlich dazu, das Gelände zu verlassen.

Den Mann wollten mehrere Menschen festhalten. Er lief jedoch weg. Im Lauf der Verfolgung stieß der Flüchtende der Polizei zufolge einen Kinderwagen um, in dem aber kein Baby gelegen haben soll.

Zudem rannte der Mann in eine 75-Jährige aus Mitte, wie ihr Ehemann der Berliner Morgenpost sagte. Sie wurde an Arm, Hand und Rippen verletzt und kam leicht verletzt mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus in Friedrichshain. Das Paar war im Alexa einkaufen und anschließend "aus Neugierde" im Barbie-Haus. Beim Rausgehen passierte dann der Zwischenfall. Der Ehemann bekam von den Betreibern des Traumhauses nach dem Vorfall eine Barbie-Puppe, die er seiner Enkelin schenken will. Die Polizei nahm eine Anzeige über Hausfriedensbruch und fahrlässiger Körperverletzung auf.

"Das Traumhaus beeinflusst keine Frau in ihrem Rollenbild"

Die Ausstellung konzipiert haben der Barbie-Hersteller Matell und die Entertainmentfirma EMS. Der Geschäftsführer von EMS, Christoph Rahofer, er halte die Proteste für "überzogen, denn das Traumhaus beeinflusst keine Frau in ihrem Rollenbild". Sollten Kinder, die die Ausstellung besuchen, unreflektiert das Schlankheitsideal von Barbie übernehmen, seien deren Eltern in der Verantwortung, sagte Rahofer.

Rahofer sagte weiter, das "Barbie Dreamhouse" stärke die Wirtschaft Berlins: "Wir tun hier viel für den Tourismus und den lokalen Arbeitsmarkt". Er rechne mit rund 140.000 Besuchern bis zur Schließung der Wanderausstellung Ende August. Mit den Erlösen aus dem Berliner "Barbie Dreamhouse" sollen "noch mehr Traumhäuser" in anderen deutschsprachigen Metropolen gebaut werden.

Besucher waren zum Eröffnungszeitpunkt am Morgen nur sehr wenige am Barbie-Traumhaus.

Barbie – gefährliches Vorbild oder Spielzeug? Ein Pro und Contra.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Letzter Weg: Auf dem Friedhof der katholischen Gemeinde St. Michael in Berlin-Neukölln wird das tote Baby Sara beigesetzt. Es war in einem Container gefunden worden. Bisher gibt es keine Spur zu der Mutter

toto_nannini_DW_Berlin_OWINGS_MILLS.jpg

Moderates Mietenniveau In den Siedlungen der Degewo, hier in Marienfelde, kostet der Quadratmeter im Durchschnitt 5,28 Euro Monatsmiete

Brennend: Eine Demonstrantin reckt ein flammendes Kreuz in die Höhe und zeigt blanke Brüste in die Kamera. Das Leben in Plastik ist nicht fantastisch, steht auf ihrem Körper. Kurz darauf lässt sie das Kreuz fallen und rennt davon


Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt.
Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren
Datenschutzbestimmungen

Die Moderation der Kommentare liegt allein bei MORGENPOST ONLINE.

Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt.
Wie wir moderieren, erklären wir in der Netiquette.

// The following are highly recommended additional parameters.
var disqus_identifier=116256817;//article id where comments used
var disqus_url='http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article116256817/Bis-zu-250-Menschen-protestieren-vor-dem-Barbie-Haus-in-Berlin.html';//article url where comments used

function disqusAd(e) {
             var s2 = document.createElement("iframe");
             s2.src = "http://appc.welt.de/static/welt/2012/pa-anzeigen/anzeige.html";
             s2.width = 620;
             s2.height = 100;
             s2.style.overflow = 'hidden';
             s2.scrolling = "no";
             s2.style.border="none";
             $(e).parent().append(s2);
             s2.scrolling = "no";
         }
         var dsqcounter = 1;

/* * * DON'T EDIT BELOW THIS LINE * * */
$(document).ready(function () {
(function() {
var dsq = document.createElement('script'); dsq.type = 'text/javascript'; dsq.async = true;
dsq.src = 'http://' + disqus_shortname + '.disqus.com/embed.js';
if ($.cookie('ASsocialOptout')!='true') {
(document.getElementsByTagName('head')[0] || document.getElementsByTagName('body')[0]).appendChild(dsq);
} else {
$('.disqus .optoutSocMed').html(optoutHTML).show();
}
})();

var wDisqusCfg = {
disqussion:false
};
asms.extend(asms.config,"wDisqus",wDisqusCfg);
asms.general.ece.widgets.disqus.init(asms.config.wDisqus);

});

Please enable JavaScript to view the comments powered by Disqus.
blog comments powered by Disqus

Open all references in tabs: [1 - 8]

Via: morgenpost.de


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~z238D$2mA

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply