Lanz-Talkshow: Femen-Protest gegen Fußball-WM in Katar

AktivistInnen stürmten Sendung um auf die Arbeitsbedingungen des WM-Gastgeber-Landes hinzuweisen

Mainz - Nackter Protest gegen Fußball-WM-Gastgeber Katar bei "Markus Lanz": Während der Live-Talkshow am Mittwochabend im deutschen Sender ZDF haben zwei teils unbekleidete Frauen gegen die Arbeitsbedingungen in dem Land demonstriert. Die Frauen gingen mitten in der Sendung mit nackten Oberkörpern auf die Bühne.

Sie sprangen zwischen den Gästen auf und ab und skandierten "Boykott, FIFA, Mafia". Auf ihren Bäuchen standen die Slogans "Blut Spiele" sowie "don't play with human rights" - "Spiele nicht mit Menschenrechten". Die Frauen wurden von Sicherheitsleuten aus dem Studio gebracht.

Talkmaster Lanz, dessen Sendung sich am Abend um das Thema Fußball drehte, reagierte souverän: Er sprach einen weiteren Aktivisten, der mit einem Schild im Studio stand, an und fragte nach den Hintergründen des Protests. Dieser sagte: "Die Fußball-WM findet ja in einigen Jahren in Katar statt, dort werden Arbeiter wie Sklaven behandelt." Die FIFA solle Druck auf das Land ausüben oder eine Weltmeisterschaft gar nicht erst "in so einem Land" ausrichten. Lanz bedankte sich und sagte: "Botschaft angekommen". Das Publikum applaudierte.

Kritik an Arbeitsbedingungen der Arbeiter

Die FIFA hatte Katar 2010 den Zuschlag für die WM 2022 gegeben. In letzter Zeit häuften sich die Vorwürfe, Arbeiter an den Baustellen für das Großereignis würden versklavt und zur Arbeit gezwungen. FIFA-Präsident Joseph Blatter hat die Bedingungen für Arbeiter in dem Golfstaat bereits "untragbar" genannt, zuletzt aber klar gestellt, die WM werde auf jeden Fall in Katar stattfinden. (APA, 12.12.2013)

Via: diestandard.at


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~lic8a$4bE

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply