Protest: 400 Berliner demonstrieren gegen Sexismus in der Werbung

Protest 400 Berliner demonstrieren gegen Sexismus in der Werbung

„Barbie war gestern“: Proteste gegen Werbung am Pariser Platz

Am Sonntag fand vor dem Brandenburger Tor eine Kundgebung gegen frauenfeindliche Werbemotive statt. Der Verein Pink Stinks will eine Petition gegen "Pinkisierung" von Mädchen beim Werberat einreichen.

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld

01.09.13

Protest

Am Sonntag fand vor dem Brandenburger Tor eine Kundgebung gegen frauenfeindliche Werbemotive statt. Der Verein Pink Stinks will eine Petition gegen "Pinkisierung" von Mädchen beim Werberat einreichen.

Foto: JÖRG KRAUTHÖFER

„Barbie war gestern“: Proteste gegen Werbung am Pariser Platz

"Barbie war gestern": Proteste gegen Werbung am Pariser Platz

Eine Frau zeigt dann doch ihre Brüste, es ist ein bisschen gegen die Absprache, aber davon weiß Stavid nichts. Sie öffnet ihre Jacke, ein Freund fotografiert sie, auf ihrem Körper steht "No Sell Out", wie man es von den Aktivistinnen von Femen kennt.

Stavid unterstützt diese Bewegung und ist dem Aufruf gefolgt, am Pariser Platz gegen Sexismus in der Werbung zu demonstrieren. Sie weiß nicht, dass die Veranstalter, ein Bündnis von Terre des Femmes und anderen Gruppen, Femen vorab gebeten hatten, ihrerseits keine Aktionen zu starten.

Aber das stört nicht, der Platz vor dem Brandenburger Tor ist ohnehin ein beliebter Ort für unterschiedlichste Demonstranten, auch an diesem Sonntag ist er ein Marktplatz der Positionen. Gekommen sind bis zum Nachmittag etwa 400 Unterstützer, ersichtlich ist bei ihnen zunächst nur ein gemeinsamer Nenner: Viele hier lehnen zahlreiche Werbemotive ab. Einige fühlen sich "verarscht", andere "genötigt", andere sehen eine "gesellschaftliche Bedrohung".

Pink Stinks richtet sich gegen "Pinkisierung" von Mädchen

Einzig eine Botschaft ist klar greifbar bei der "weltweit ersten Demo gegen Sexismus in der Werbung", so steht es im Aufruf. Der Verein Pink Stinks wird am Montag eine Petition beim Werberat einreichen. Eine Forderung: Kinder gegen Werbung zu schützen, die vermittele, Frauen seien vor allem Körper und allzeit sexuell verfügbar. Aber auch vor dem Bild, dass Männer erfolgreiche Typen sein müssten, die um nackte Frauen buhlen.

Weil Kinder das nicht hinterfragen könnten. Studien, auch der Weltgesundheitsorganisation, belegen, dass junge Menschen zunehmend an Selbstwertproblemen leiden, was an Werbebildern liegen könne. Der Name Pink Stinks richtet sich gegen "Pinkisierung" von Mädchen, weil besonders diese Farbe für eine bestimmte Rolle stehe.

Die Genderforscherin Stevie Schmiedel hat diese Initiative mit gestartet, sie spricht bundesweit zu diesem Thema, einen großen Kleiderkonzern hat sie sogar dazu bewegt, eine Kampagne abzuändern. Auch sie muss einräumen, dass es schwer sei, Kriterien für sexistische Werbung zu definieren. "Klar ist, wir haben nichts gegen sexy, aber gegen bestimmte Rollenbilder."

Für Männer hat der Kampf gerade erst angefangen

Aber Beispiele kann sie viele nennen, das jüngste etwa die Anzeige einer Zeitung: Sie zeigt Brüste und den Slogan: "Die Neue: Kommt schneller als die Alte, ist besser gebaut und macht, was man ihr sagt."

Die Berliner Rapperin Sookee, auch Unterstützerin, sagt dagegen, anstelle von Verboten wünsche sie sich zunächst das Schulfach "Kritische Medienrezeption". Auch die Farbe Pink finden nicht alle schlimm hier, eine Frau wirbt mit "Pink für alle" dafür, dass auch Männer diese Farbe tragen.

Ja, Männer sind auch da. Johann Christoph trägt einen bunten Rock, er wolle sich nicht vorschreiben lassen, wie er auszusehen habe, sagt er. Frauen hätten eine längere Geschichte bei diesem Kampf, bei Männern habe er eher das Gefühl, "dass der Kampf gerade erst angefangen hat".

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Seit 2005 steigt die Zahl der Transferempfänger gegen den Trend. Vor allem in Berlin erhöhte sich der Anteil der Hartz-IV-Bezieher. Arbeitsmarktexperten fordern jetzt Reformen in den Jobcentern.

Unentschieden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück während des TV-Duells

Ansteckend: Bonobos im Zoo sind an Ruhr erkrankt. Die Krankheit ist auch für Menschen hoch ansteckend

Spurensicherung in der Kulturbrauerei


Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt.
Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren
Datenschutzbestimmungen

Die Moderation der Kommentare liegt allein bei MORGENPOST ONLINE.

Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt.
Wie wir moderieren, erklären wir in der Netiquette.

// The following are highly recommended additional parameters.
var disqus_identifier=119604829;//article id where comments used
var disqus_url='http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article119604829/400-Berliner-demonstrieren-gegen-Sexismus-in-der-Werbung.html';//article url where comments used

function disqusAd(e) {
             var s2 = document.createElement("iframe");
             s2.src = "http://appc.welt.de/static/welt/2012/pa-anzeigen/anzeige.html";
             s2.width = 620;
             s2.height = 100;
             s2.style.overflow = 'hidden';
             s2.scrolling = "no";
             s2.style.border="none";
             $(e).parent().append(s2);
             s2.scrolling = "no";
         }
         var dsqcounter = 1;

/* * * DON'T EDIT BELOW THIS LINE * * */
$(document).ready(function () {

!(function(){

var disqusSsoEnabled=false;

var experimentalMode=$.cookie('BIGP_EXPERIMENTAL');
if(experimentalMode){
disqusSsoEnabled=true;
}

if(disqusSsoEnabled){

window.disqusid=$.cookie('disqusid');
window.disqus_config = function () {

this.sso = {
name: "Anmelden",
button: "http://img.morgenpost.de/skins/morgenpost/gfx/disqus_login.png",
url: "http://www.morgenpost.de/user-web/disqus/login.jsp",
logout: "http://www.morgenpost.de/user-web/disqus/logout.jsp",
width: "500",
height: "500"
};

if (window.disqusid) {

window.disqusid=window.disqusid.replace(new RegExp("\.","g"),'=');
window.disqusid=window.disqusid.replace(new RegExp("_","g"),' ');
this.page.remote_auth_s3 =window.disqusid;
this.page.api_key = 'jcZZAXoSCLFlxp1Mf70JH6Rr8daqFGLfZyGexTsn0piWoDVHz9NVfKVlEu7koql3';
}
};

}
}());

(function() {
var dsq = document.createElement('script'); dsq.type = 'text/javascript'; dsq.async = true;
dsq.src = 'http://' + disqus_shortname + '.disqus.com/embed.js';
if ($.cookie('ASsocialOptout')!='true') {
(document.getElementsByTagName('head')[0] || document.getElementsByTagName('body')[0]).appendChild(dsq);
} else {
$('.disqus .optoutSocMed').html(optoutHTML).show();
}
})();

var wDisqusCfg = {
disqussion:false
};
asms.extend(asms.config,"wDisqus",wDisqusCfg);
asms.general.ece.widgets.disqus.init(asms.config.wDisqus);

});

Please enable JavaScript to view the comments powered by Disqus.
blog comments powered by Disqus

Open all references in tabs: [1 - 5]

Via: morgenpost.de


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~qW54j$47y

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply