Rede für atomare Abrüstung

US-Präsident Barack Obama traf in Berlin bislang nicht nur auf jubelnde Fans. Mittwochvormittag protestierten mehrere Femen-Aktivistinnen in Berlin/Tiergarten gegen den Besuch des US-Präsidenten.


GERMANY USA PRESIDENT OBAMA DIPLOMACY
Femen-Aktivistin in Berlin
-
Foto: APA/OLIVER MEHLIS

"Im Spreeweg zeigten zwei Frauen ihre bloßen Brüste", berichtete eine Polizeisprecherin laut dem Tagesspiegel online.

Am Nachmittag wird Obama seine mit Spannung erwartete Rede vor dem Brandenburger Tor in Berlin halten. Der US-Präsident wird darin für eine neue Runde der atomaren Abrüstung werben. Die Zahl der atomaren Sprengköpfe solle um ein Drittel unter das Niveau sinken, das in der "New START"-Vereinbarung mit Russland 2010 festgehalten worden sei, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter von Obama am Mittwoch.

Der Präsident wolle die taktischen Atomwaffen der USA und Russlands in Europa reduzieren. "Ziel der USA ist es, in Verhandlungen mit Russland Kürzungen zu erreichen, damit wir uns weiter von den Positionen des Kalten Krieges entfernen können", sagte der Regierungsvertreter weiter.


U.S. President Obama poses with the 5th grade pupi

Foto: Reuters/FABRIZIO BENSCH

In seiner Berlin-Rede will sich Obama allgemein für eine stärkere Zusammenarbeit mit den Staaten in Europa stark machen. Die zentrale Botschaft werde sein, dass die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nur gemeinsam gemeistert werden könnten, sagte Obamas stellvertretender Sicherheitsberater Ben Rhodes.

Hände schütteln

Obama war am Dienstagabend mit seiner Familie in Berlin gelandet. Inzwischen hat das amerikanische Staatsoberhaupt die  deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und den SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück getroffen.

Beim Besuch Obamas dürfte vor allem die geplante Freihandelszone zwischen den USA und der Europäischen Union eine große Rolle spielen. Das Treffen mit Merkel wird aber auch von der Debatte über das Spähprogramm "Prism" überschattet, mit dem US-Geheimdienste Zugriff auf Millionen Nutzerdaten der wichtigsten Internetkonzerne haben sollen.

"Ich bin ein Berliner"

Die Rede vor dem Brandenburger Tor ist für den Nachmittag geplant. Beinahe auf den Tag genau vor 50 Jahren hatte der damalige Präsident John F. Kennedy in Westberlin seine "Ich bin ein Berliner"-Rede gehalten, in der er der Stadt die Unterstützung der USA beim Widerstand gegen die Sowjetunion zusicherte.

 

JOHN F. KENNEDY, 1963: „Alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, sind Bürger dieser Stadt West-Berlin, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf, sagen zu können: Ich bin ein Berliner!“ (Den letzten Satz sagte Kennedy auf Deutsch.)
RICHARD NIXON, 1969: (im Bild mit Willy Brandt, ganz rechts) „Wir haben eine Mauer gesehen; eine Mauer kann eine Stadt teilen, aber nicht ein Volk.“
 
JIMMY CARTER, 1978:  (im Bild mit Helmut Schmidt) „Die Augen der Menschheit sind auf Sie gerichtet.“ Und auf Deutsch: „Was immer sei, Berlin bleibt frei!“
 
RONALD REAGAN ,1987: „Herr Gorbatschow, öffnen Sie dieses Tor (...) reißen Sie diese Mauer nieder!“ Auf Deutsch sagte er: „Berliner Herz, Berliner Humor, ja, und Berliner Schnauze“ sowie „Ich hab' noch einen Koffer in Berlin“.
BILL CLINTON, 1994: „Amerika steht an Ihrer Seite, jetzt und für immer. Nichts wird uns aufhalten. Alles ist möglich. Berlin ist frei.“ (auf Deutsch)
 
BILL CLINTON, 1998: „Berlin bleibt doch Berlin.“ (auf Deutsch)
 
GEORGE W. BUSH, 2002: „Eine neue Ära ist angebrochen - das starke Deutschland, das Sie aufgebaut haben, ist gut für die Welt.“
 

Via: kurier.at


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~mkUVc$3Fy

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply