Anna Hutsol: Femen-Gründerin sucht Asyl in der Schweiz

Die 31-jährige Anna Hutsol, Gründerin und ukrainische Präsidentin der Frauenorganisation Femen, hat in der Schweiz Asyl beantragt. Seit über einem Monat lebt sie im Asylzentrum Rapperswil-Jona. Eingereist ist sie aber bereits Ende Oktober 2013. «Nach den Polizei-Razzien und physischen Angriffen hatte ich keine andere Wahl, als die Ukraine zu verlassen», sagt sie zu Radio Télévision Suisse (RTS).

Letztes Jahr wurden Femen-Aktivistinnen mehrmals überfallen und brutal verprügelt. Gemäss Hutsol sollen russische und ukrainische Sicherheitskräfte die Angriffe verübt haben. Im September gaben die Femen-Mitglieder deshalb auch ihr Büro in Kiew auf. «Die Angreifer wurden noch nicht gefasst und Putin ist auch nicht weit weg von der Krim», sagt sie. Eine Rückkehr ist also mit – noch – zu hohen Risiken verbunden.

Laut der offiziellen Website von Femen sind in der Villa des ukrainischen Ex-Präsidenten Wiktor Janukowitsch Dokumente mit Listen von Staatsfeinden gefunden worden –, prominent aufgeführt sind die Femen-Aktivistinnen. Auf den veröffentlichten Fotos sind A4-Blätter mit Kurzprofilen zu erkennen. Zuoberst auf der Liste: Anna Hutsol.

Femen-Präsidentin will in der Schweiz bleiben

Ein Rückkehr in ihr Heimatland kommt für die Femen-Präsidentin zumindest vorerst nicht in Frage. Hutsol, deren Schwester in Winterthur lebt, sagt: «Ich würde gerne in der Schweiz bleiben und hier arbeiten.» Ob sie nun von hier aus die Fäden der Frauenorganisation zieht, ist unklar. Fest steht: Während die 31-Jährige im Asylzentrum und bei Verwandten Unterschlupf findet, entblössen sich Femen-Anhängerinnen weiter. Am 25. Februar demonstrierten drei Aktivistinnen in Paris gegen eine mögliche Wahl der kürzlich befreiten Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko als neues Staatsoberhaupt.

Via: 20min.ch


Short link: [Facebook] [Twitter] [Email] Copy - http://whoel.se/~bXLuO$4tA

This entry was posted in DE and tagged on by .

About FEMEN

The mission of the "FEMEN" movement is to create the most favourable conditions for the young women to join up into a social group with the general idea of the mutual support and social responsibility, helping to reveal the talents of each member of the movement.

Leave a Reply