Tag Archives: nachrichten

Everyday Rebellion mit Femen-Besuch

Verklärte Revolutionsromantik?Ich frage mich bei solchen Sachen immer: Wie sinnvoll ist eine radikale Wandlung innerhalb eines mehr oder minder natürlich gewachsenen Systems wirklich? In zwei der drei Heimatländer der obig genannten Protagonisten hat die versuchte "Entwurzlung" des bestehenden Systems ein Machtvakuum geschaffen, dass zu großen Teilen durch extremistische Elemente aufgefüllt wurde (Swoboda, Al Nusra, ISIS, etc). Selbiges ereignete sich vielerorts ja auch im arabischen Frühling. Das mag nicht die Absicht der gewaltfreien Protestierenden gewesen sein, jedoch muss man dann doch >>>

Chat mit der Femen-Aktivistin Inna Schewtschenko zur Lage in der Ukraine

Inna Schewtschenko, eine der bekanntesten Femen-Aktivistinnen, ist eine der Protagonistinnen im österreichischen Film "Everyday Rebellion" und derzeit anlässlich der Österreich-Premiere in Wien. Die Ukrainerin ist die Anführerin der Pariser Femen-Gruppe. 2013 flüchtete sie nach Paris und erhielt sie in Frankreich Asyl. "Die Femen", so sagt sie in einem Interview im STANDARD, hätten die "ukrainische Revolution mitausgelöst". Schon am Tag der Wahl des mittlerweile abgesetzten Wiktor Janukowitsch hätten die Aktivistinnen mit der Message "Bald kommt der Krieg - der Diktator ist da" in Kiew >>>

Oben-ohne-Protest für mehr Frauenrechte vor dem Louvre

08.03.14FrankreichAm internationalen Weltfrauentag haben sechs Frauen nackt für mehr Frauenrechte in muslimischen Ländern protestiert. Darunter war auch die Tunesierin Amina Sboui, die wegen einer Femen-Aktion in ihrer Heimat ins Gefängnis kam. Foto: AFP Frauen aus der arabischen und muslimischen Welt protestieren vor dem Louvre in Paris für Frauenrechte in muslimischen Ländern span {display: block; font-size: 13px; margin-bottom: 8px;} .ad-sence-article-Top .link { color: font-size: 13px; font-weight: 700;} ]]>Paris. Sechs Demonstrantinnen haben anlässlich >>>

Die Frau hinter den Brüsten

Startseite · Immo · Job · Anzeigen · Dating Inserieren · Aboservice · ePaper · Beilagen · Wetter: Die Frau hinter den Brüsten Von Simone Schmid und Anna Jikhareva. 5 Kommentare   Drucken Anna Hutsol hat die feministische Protestorganisation Femen gegründet. Nun hofft die Ukrainerin auf Asyl in der Schweiz >>>

Radikale Frauen schufen Aufmerksamkeit

AP Sie ketteten sich an, traten in den Hungerstreik und warfen Steine. Vor 100 Jahren kämpften Suffragetten in Großbritannien für das Frauenwahlrecht. Ihre Radikalität erscheint überraschend aktuell. Kategorie: Frauengeschichte Erstellt am 07.03.2014. Im Interview spricht die Autorin und Politikwissenschaftlerin Michaela Karl über die Auswirkungen ihres Kampfes, Parallelen zu heutigen Frauenbewegungen wie Femen und Pussy Riot und erklärt, warum Protest ein Luxusgut war.dpa: Inwieweit hallt der Einsatz der Suffragetten vor 100 Jahren in Großbritannien heute >>>

Nackter Protest: Julia Timoschenko

Ihre Stimme erheben sie vor allem dann, wenn es um die Rechte der Frauen geht. Femen-Aktivistinnen bedienen sich dabei einer einfachen wie effektiven Taktik: Sie zeigen ihre nackten Brüste - am Donnerstag wurde am Time Square in New York und in Simferopol blank gezogen.Stuttgart - Ihre Art des Protests findet nicht überall Anklang: Die feministischen Aktivistinnen der Organisation Femen protestieren rund um die Welt mit Oben-ohne-Aktionen. Ob gegen Sextourismus, eine Verschärfung des Abtreibungsrechts, gegen Kinderhandel oder gegen weibliche Genitalverstümmelung, stets treten die jungen Frauen >>>

Obama fordert Rückzug der Truppen

Russische Einheiten haben eine Basis der ukrainischen Armee gestürmt. Schüsse sollen aber nicht gefallen sein. Unterdessen zeigt sich Russland skeptisch über eine Vermittlung des Westens - und droht bei Sanktionen mit Vergeltung. Die Ereignisse vom Freitag im Newsticker. +++ 23:44 Uhr: USA warnen vor Reisen in die Ukraine +++ Die USA warnen angesichts der Krise vor Reisen in die Ukraine. US-Bürger sollten nicht unbedingt notwendige Reisen verschieben, teilte das Außenministerium in Washington mit. Vor allem wer sich auf der Krim befinde, solle sich vorsehen. >>>